Prozession von Sant’Efisio vom 1. Mai in Cagliari

Wenn Sie im ersten Mai nach Sardinien kommen, können Sie die traditionelle Prozession von Sant’Efisio in Cagliari nicht verpassen, ein Schauspiel von Blumen, Liedern, Farben und Juwelen der alten sardischen Tradition.

The typical costume of Orgosolo in the procession of Sant'Efisio, with its dominant colors of green and red, preserves in the embroideries of the aprons very old themes, also present in the Neolithic menhirs.

Prozession von Sant’Efisio, das typische Kostüm von Orgosolo in der Fotografie von Elisabetta Exana

Sant’Efisio war ein römischer Soldat, ursprünglich von Elia (Antiochien) in Kleinasien, der für die Verfolgung von Christen in Sardinien das Martyrium nach der Umwandlung in das Christentum vorzog.

The reliquary of Sant'Efisio is carried from the Stampace church in Cagliari to the church of Nora, the place of the martyrdom of the saint.

Die Statue von Saint Efisio. Fotografie von Elisabetta Exana

m Jahre 1656 machte der Vizekönig von Sardinien, nachdem er von dem Heiligen geträumt hatte, ewiges Gelübde, jedes Jahr eine Prozession zu organisieren, wenn er die Stadt von der Pest befreien konnte. Die Feier war vermutlich viel älter, denn das Datum fällt mit dem der Kulte der Fruchtbarkeit zusammen, die ganz vor dem Christentum gefeiert wird, siehe Belthane in Irland, Walpurgi in Deutschland, Las Mayas in Spanien.

Jedes Dorf hat seine traditionelle Kostüm mit besonderen Farben und Juwelen. Foto von Elisabetta Exana

Die Prozession von Sant’Efisio ist die längste in Europa, sie dauert 4 Tage in einer Entfernung von 65 km von der Cagliari-Kirche von Stampace, zu der von Nora, wo der Heilige martyred war und zurückkehrte. Es ist eine der ältesten Prozessionen von Sardinien, seitdem findet jedes Jahr seit 1656 statt. Es wurde sogar 1943 in den Trümmern der Bomben gemacht, mit den Statuen des Heiligen, die bei dieser Gelegenheit auf einem Milchwagen getragen wurden.

Das Ambiente der Prozession ist meisterhaft in den wunderschönen Fotos von Elisabetta Exana und in dem Buch „Der Fluss der Träume“ von Maria Teresa Petrini dargestellt, von denen ich einen Durchgang zitiere: „Ein großer Glockenton warnte, dass der Heilige die Kirche verließ, Jeder nahm Platz ein: Ritter, Wagen und Spaziergänger, angezogen in Kostümen, nach einer bestellten Ordnung wurde die Parade durch die Darstellung der Gastgeberstadt, der Stadt Cagliari und dann der Städte und Dörfer der ganzen Insel, die jeweils vorangegangen waren, eröffnet Zwei Kinder in Kostüm mit einem Teppich mit dem Namen des Dorfes.

„Sa ramadura“, wenn Frauen einen echten Blütenblatt-Teppich für den Durchgang des Heiligen vorbereiten. Foto von Elisabetta Exana

Sie gingen über „sa ramadura“, ein Blütenblatt Teppich, Tausende von Rosen in allen Farben gerötet. Ein zarter und intensiver Duft erhob sich vom Boden und umhüllte die Leute, die in eine Spiritualität eingetaucht waren, die aus dem Reliquiar des Heiligen austritt. Die Ochsen nahmen langsam den Rhythmus und trugen den Heiligen mit einer würdigen Ruhe, sie schienen sich ihrer Aufgabe bewusst zu sein. Farbige Bänder mit Dominanz von roten, ornamentierenden Hörnern, funkeln und tanzen im Wind, Banner des Gebets und Freude für immer „.

Wenn Sie im Mai nach Sardinien kommen möchten, schauen Sie bitte unsere Last Minute Angebote für Mai an

 

Web: David Oliveras | Carles Salas