Dem Gefängnissen von Castiadas

carceri-castiadas-residence chimera

A 15 km von Villasimius können Sie das alte Gefängnis von von Castiadas besuchen, der größten landwirtschaftlichen Strafkolonie und die älteste in Italien, gebaut im Jahre 1875auf Antrag von Eugenio Cicognani, der nach seinem ersten Direktor wurde, mit dem doppelten Zweck die Rückgewinnung von Malaria und die soziale Wiedereingliederung von Gefangenen durch soziale Regeln, Grundbildung und einen Job zu unterrichten.

 

Im Gegensatz zu den Absichten des Regisseurs, die ersten dreißig Insassen lebenslängliche Strafen verbüßten, aus dem Gefängnis von San Bartolomeo in Cagliari, landeten sie in Cala Sinzias der 11. August 1875, begleitet von sieben Gefängniswärter , mit dem Schiff, weil es keine Straßen in der Gegend waren, die wegen Malaria etwa 350 Jahren verlassen sich trug. Die ersten Tage waren sehr hart, mit hoher Sterblichkeit vor allem wegen Benachteiligung und Malaria trotz dieser gezwungen, zuerst in einfachen Holzhütten untergebracht ist, die Gebäude der Strafkolonie gebaut hatte, die Straßen, entwässert Sümpfe, pflanzte viele Eukalyptusbäume, eine Art vor kurzem aus Australien angekommen, der die Fähigkeit hatte, eine Menge Wasser zu absorbieren, indem das Land Ablassen sie geschaffen, um die Felder, Bauernhöfe und legte den Grundstein für die Selbstversorgung mit Nahrungsmitteln der Kolonie.

carceri-castiadas-cartolina-residence chimera

Zu diesem Zeitpunkt war es möglich, für Cicognani Director vorzuschlagen und durchzusetzen, seine ursprüngliche Idee über die soziale Rehabilitation von Strafgefangenen, zu lebenslanger Haft verurteilt wurden durch gewöhnliche Kriminelle ersetzt, dass nach einer Zeit im Gefängnis seine Strafe zu verbüßen, für die Wiedereingliederung in die Gesellschaft bestimmt waren. Diese Insassen wurden gelehrt, zu lesen und zu schreiben, soziale Regeln zu respektieren und lehrte ihn einen Job. Nur Gefangene, die eine positive Einstellung zeigte durfte außerhalb des Gefängnisses zu arbeiten, geplant einen Mindestlohn für ihre Arbeit:  von den einfachsten Arbeiten von Düngerstreuern und Erntemaschinen, die pro Tag 0,65 Lire nahm, bis die Hirten und Kuvertiermaschinen Einnahme Obst, die 1,30 Lire pro Tag erhielten. Ihre Zahlung wurde in drei Teile geteilt: ein Teil, die ihm gegeben wurde Rohstoffe im Gefängnis zusätzlich zu kaufen, die durch das Gefängnissystem übergeben wurden (im Falle von Schäden an Eigentum der Strafkolonie, aber das lohnt sich auch ihm abgezogen retten könnte zur Rückzahlung der Schaden), einen zweiten Teil zu Familien geschickt wurde, wurde ein dritter Zeitpunkt gespeichert geliefert werden sie freigelassen wurden, so konnten sie einige Einsparungen müssen Sie mit Ehrlichkeit (Tiere zu züchten, ein kleines Grundstück oder Arbeitsgeräte).

carceri-castiadas-cartolina2-residence chimera

Die meeker Gefangenen, die durften im Freien zu arbeiten, in Wohnheimen von 10 Betten zu bleiben, wachte um 4 im Sommer und im Winter 6 auf, mit einer Pause von einer Stunde für das Mittagessen und dann weiter bis zu 17 , bis 18.30 Uhr sie für die Nacht gesperrt waren, hatten sie eine cremefarbene Kleidung und wurden zu Masse, zu rasieren und gehen erforderlich. Die Gefangenen, die diese Regeln verletzt wurden das Recht entzogen außerhalb des Gefängnisses zu arbeiten (und die damit verbundene Bezahlung), hatte ein Kleid mit vertikalen Streifen, in Isolationszellen untergebracht waren, wo konnte man nicht den Himmel sehen, oder in Abhängigkeit von der Straftat blockiert mit Metallplatten oder Zwangsjacken oder in die Dunkelkammer geschickt, eine völlig frei von Sonnenlicht Zelle. Sie wurden auf Brot und Wasser versorgt wird für in einer Reihe bis zu einer Woche (wenn die Strafe länger wurde pro Woche zu einem abwechslungsreichen Mahlzeit berechtigt waren). Bei der Isolierung hatten Zellen Erwachsene auf dem Granitboden zu schlafen, während Jungen wachsen immer noch das Recht auf ein Bett hatte hohen Boden, bestehend aus einer Holzplatte.

 

Die Strafkolonie kamen Tausende von Hektar der landwirtschaftlichen Betriebe zu haben, mit Weizen angebaut, Hafer, Oliven-, Orangen-, Mandel-, Zitronen-, Bohnen und Luzerne, wurden gezüchtet, Kaninchen, Hühner, Schafe, Kühe, die Herstellung von Käse und Kohle, die in regelmäßigen Abständen waren schickte nach Cagliari verkauft werden, mit dem Erlös die Gehälter von Wachen und Gefangenen bezahlt wurden. Er versuchte auch für die Seidenproduktion , den Anbau von Maulbeerbäume zu implantieren, ging aber nicht weiter auf die übermäßige Hitze.

 

Ab 1941 wurden die Güter der Strafkolonie initiiert werden erste Ente Ferrarese di colonizzazione zu durchstechen , später ersetzt durch die Ente di Trasformazione Fondiaria Agraria della Sardegna bis zur endgültigen Schließung des Gefängnisses im Jahr 1956. Seitdem Haftanstalten sind weg steht vor einem langsamen Abbau, erst vor kurzem die Gemeinde Castiadas, die sich von der Muravera 1986 in den Besitz des Gebäudes von Gefängnissen und wird langsam wieder herstellt und die Öffnung für die Öffentlichkeit die enorme Komplex unabhängig wurde.

Nach den Gefängnissen zu besuchen, empfehlen wir ein gutes Abendessen im Restaurant mit Blick auf „“le vecchie Carceri“.

Web: David Oliveras | Carles Salas